Neue Schullandschaft im Waldstraßenviertel

Neue Schullandschaft im Waldstraßenviertel

Schlüsselübergabe des Oberbürgermeisters Burkhard Jung an Direktor Uwe Hempel; Foto: Reinhard Müller

Von Dagmar Geithner

Die Neubebauung des ehemaligen Geländes der Leipziger Stadtreinigung hat mit dem sehr gelungenen Schulneubau für die Sportoberschule Leipzig nun ihre Vollendung gefunden. Die entstandenen Gebäude des „Mehrgenerationen-Campus“ beherbergen in enger Nachbarschaft ein Altenpflegeheim, eine Einrichtung für betreutes Wohnen und außerdem eine Kita, so dass vielfältige Kontakte und Begegnungen zwischen den Generationen ermöglicht werden.

Am 10. September fand die feierliche Einweihung der „Eliteschule des Sports“ statt, eines 19,1 Millionen-Euro-Objektes, das für 672 Kinder ausgelegt ist. In 18 verschiedenen Sportarten werden die Schüler ausgebildet und finden dazu auf dem neugestalteten Gelände beste Bedingungen vor. Die Nähe zur Nordanlage im Sportforum, die ebenso mit genutzt werden kann, erweist sich dabei als Glücksfall.

Die Pläne für den Umzug der Sportoberschule aus dem bisherigen Domizil in der Max-Planck-Straße (früher 43. Oberschule) in einen attraktiven Neubau mit Dreifeldsporthalle gehen schon auf das Jahr 2010 zurück. Bereits damals stellte die inzwischen stark gestiegene Geburtenrate in Leipzig die Schulnetzplaner vor erhebliche Probleme. Bald schon wurde klar, dass der Mehrbedarf von der bis dahin einzigen Grundschule im Waldstraßenviertel, der Lessingschule, nicht dauerhaft bewältigt werden kann. So entschloss man sich zum Bau einer Container-Schule, der Schule 5, als Außenstelle der Lessingschule in der Eitingonstraße 5 – ein Interim in Systembauweise. Ursprünglich sollte diese Behelfsmaßnahme nur bis zum „Freiwerden“ des großen Schulgebäudes aus der Gründerzeit (gebaut 1888) in der Max-Planck-Straße 1-3 Bestand haben. Die damalige Sportmittelschule suchte schon länger nach einem geeigneten Gelände, wo sich ein Neubeginn mit dringend benötigter Dreifeldsporthalle realisieren ließe. Im Jahr 2015 entschied der Stadtrat dann über einen Neubau für die Sportoberschule im Waldstraßenviertel und dieser Beschluss wurde schließlich im Frühjahr 2016 umgesetzt. In nur zwei Jahren Bauzeit entstand ein hochmoderner Gebäudekomplex, der allen Anforderungen an eine Sporteliteschule entspricht. Momentan wird das alte Schulgebäude in der Max-Planck-Straße noch einmal zwischengenutzt, ehe nach umfangreicher Gebäudesanierung (voraussichtlich ab 2021) die Schule 5 – wie ursprünglich geplant – dauerhaft dort einziehen kann und damit über eine ausreichende Kapazität für die Grundschüler späterer Jahrgänge verfügen wird. Bis dahin werden derzeit die Schüler der 94. Oberschule aus Grünau dort beschult. In zwei bis drei Jahren wird diese Schule nach Grünau zurückziehen, wenn das neue Schulzentrum, das außerdem noch eine benachbarte Förderschule und das Klingergymnasium umfassen soll, fertiggestellt sein wird.

Fotos: Reinhard Müller

 

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.