Häuser-Geschichten: Smitt´sche Töchterschule

Häuser-Geschichten: Smitt´sche Töchterschule

Smitt´sche Töchterschule, Jacobstraße 2, Foto: Uwe Haß

Von Katja Haß

Das Wohnhaus Jacobstraße 2 in prominenter Lage am Elstermühlgraben entstand um 1880 für den Baumeister Friedrich Ryssel. Er war rund zehn Jahre lang Besitzer dieses spätklassizistischen vierstöckigen Hauses mit Restaurant im Erdgeschoss. Die folgenden Eigentümer waren im Haus ansässige Gastwirte.

1909 kaufte Dr. Hermann Kurth die Jacobstraße 2. Er war Direktor der Dr. Smitt´schen Höheren Töchterschule, die von 1910 bis 1937 in der zweiten und dritten Etage des Hauses beheimatet war und bereits seit den 1870er Jahren in Leipzig existierte. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden private Schulen, so auch die Schule in der Jacobstraße, aufgelöst. Der Gründer dieser privaten Schule, Dr. Willem Smitt (1832-1905), war der Direktor der Buchhändler-Lehranstalt zu Leipzig (heutige Gutenbergschule). Prominente Schülerin der Smitt´schen Töchterschule war Bertha Bebel (1869-1948), die Tochter von August Bebel, die später Medizin in Zürich studierte.

Anfang des 20. Jahrhunderts gab es die achtjährige Schulpflicht. Die Höheren Töchterschulen waren weiterführende Schulen bis zur 10. Klasse mit Fremdsprachen- sowie Stenographieunterricht, die auf eine Berufstätigkeit von Frauen vorbereiten sollten und Vorläufer der Mädchen-Gymnasien waren. In dieser Zeit zieht auch weiteres Gewerbe in die Jacobstraße 2: eine Schreibwarenhandlung, ein Verkauf von Bäckereiutensilien, eine Strumpfstickerei, eine Gummiwaren- und eine Weinhandlung. Zu DDR-Zeiten befand sich im Erdgeschoss ein Geschäft für gefragte Autobatterien, im Haus gegenüber ein Laden für Kfz-Zubehör und -Ersatzteile.

Erst nach dem Jahr 2000 konnte das Haus saniert werden. Die Sitzterrasse über dem Elstermühlgraben wurde wiederhergestellt. An der Ufermauer fanden sich eiserne Konstruktionen der ursprünglichen Terrasse.

Foto: Jacobstraße 2, erbaut um 1880, 1910 bis 1937 Dr. Smitt´sche Höhere Töchterschule, Uwe Haß

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.