Das Ordnungsamt informiert: Bewohnerparken im Waldstraßenviertel – Fragen und Antworten

Das Ordnungsamt informiert: Bewohnerparken im Waldstraßenviertel – Fragen und Antworten

Grafik Übersicht Bewohnerparken Waldstraßenviertel Leipzig

Wo finde ich grundsätzliche Informationen zum Bewohnerparken?
Auf der Internetseite der Stadt Leipzig unter dem Suchbegriff „Bewohnerparken“.

Welche Besonderheiten gibt es bei der Einführung des Bewohnerparkens im Waldstraßenviertel?

  • Es wird zwei Bewohnerparkbereiche geben, die im 4. Quartal 2019 aktiviert werden. Die jeweiligen
    Territorien der Bewohnerparkbereiche sind im Plan auf Seite 3 dieser Information ersichtlich
  • Die Beantragung von Bewohnerparkausweisen wird zirka drei Monate vor der Aktivierung des
    Bewohnerparkens möglich sein

Kann ich mein Fahrzeug auch in beiden Bewohnerparkbereichen abstellen?
Nein. Das Abstellen des Fahrzeuges ist nur in dem Bereich möglich, der dem im Bewohnerparkausweis
ausgewiesenen Bewohnerparkbereich entspricht. In den Straßen ist auf den Zusatzzeichen der
Verkehrszeichen der jeweilige Bewohnerparkbereich ersichtlich.

Wo kann ich den Bewohnerparkausweis beantragen?
Anträge können im Rahmen der Erstbeantragung persönlich oder über einen Bevollmächtigten an zwei
Orten gestellt werden:

  • Im Technischen Rathaus, Prager Straße 136, 04317 Leipzig, Haus A, Zimmer A 4.016, ab dem
    01.08.2019 zu den allgemeinen Öffnungszeiten. Hier wird der Bewohnerparkausweis bei Vorlage aller erforderlichen Unterlagen und positiver Prüfung aller Anspruchsvoraussetzungen sofort gegen Bar- oder EC-Cash-Zahlung erteilt
  • Im Bürgerverein Waldstraßenviertel e. V., Hinrichsenstraße 10, 04105 Leipzig im September jeweils
    Mittwoch in der Zeit von 14 bis 20 Uhr. Hier werden anhand der erforderlichen Unterlagen die Anspruchsvoraussetzungen geprüft,erfasst und ein Kostenbescheid erlassen. Der Bewohnerparkausweis wird nach Einzahlung der
    Gebühr zugesandt.

Wie lange ist ein Bewohnerparkausweis gültig?
Grundsätzlich werden Bewohnerparkausweise nur mit einer Gültigkeit von einem Jahr erteilt. Um zukünftig
das Antragsaufkommen breiter zu streuen, werden die Bewohnerparkausweise bei der Ersterteilung mit
vier unterschiedlichen Gültigkeitszeiträumen, gerechnet ab dem Datum der Aktivierung der Bewohnerparkbereiche,
ausgegeben. Um eine Ungleichbehandlung auszuschließen, wird die Gültigkeitsdauer nach jedem/jeder Antragsteller/-in
geändert, so dass der/die erste Antragsteller/-in einen Bewohnerparkausweis mit einer Gültigkeit von
einem Jahr erhält, der/die zweite Antragsteller/-in mit einer Gültigkeit von einem Jahr plus drei Monaten,
der/die dritte Antragsteller/-in von einem Jahr plus sechs Monaten, der/die vierte Antragsteller/-in von
einem Jahr plus neun Monaten und dann wieder von vorn. Dabei wird die Gebührenhöhe von
30,70 EUR/Jahr entsprechend der Gültigkeitsdauer angepasst.

Kann ich den Bewohnerparkausweis auch schriftlich beantragen?
Grundsätzlich ja, jedoch nicht bei der Ersterteilung. Bei der Vielzahl der zu erwartenden Anträge führt dies
durch beispielsweise die mögliche Nachforderung von Unterlagen zu erheblichen Verzögerungen bei der
Bearbeitung dieser Anträge.

Hat jeder/jede, der/die in den neuen Bewohnerparkbereichen wohnt, einen Anspruch auf einen
Bewohnerparkausweis?
Anspruch auf einen Bewohnerparkausweis haben ausschließlich Personen, die mit Hauptwohnsitz im
jeweiligen Bewohnerparkbereich amtlich gemeldet sind. Gewerbetreibende, Freiberufler, Gäste oder Berufspendler sind von dieser Privilegierung ausgenommen und haben keinen Anspruch auf einen Bewohnerparkausweis. Die Erteilung von sogenannten
„Gästekarten“ ist nicht möglich, da diese wieder zu einer Erhöhung des Parkdrucks führen und damit der gewollten Verminderung des Parkdrucks in Bewohnerparkbereichen zuwiderlaufen.

Bekomme ich auch einen Bewohnerparkausweis, wenn ich eine private Stellfläche angemietet
habe?
Nein, da Sie ja dann nicht zu den Betroffenen des hohen Parkdrucks im öffentlichen Verkehrsraum
gehören.

Was wird aus meiner Ausnahmegenehmigung zum „Anwohnerparken“?
Diese Ausnahmegenehmigungen nach § 46 Abs. 1 Nr. 4a Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) können bis zum Ablaufdatum weiter genutzt werden. Bei einer Wiederbeantragung werden dann entsprechende Bewohnerparkausweise erteilt.

Share This Post On

15 Kommentare

  1. ein Seegen für das Viertel – hoffen wir mal, dass etwas mehr Platz wird damit

    Kommentar absenden
  2. Alles „schön und gut“, aber das Problem wird nun zu Lasten der anderen Straßen/Bewohner verlagert ;-(
    Wann denkt denn die Stadt dann endlich auch einmal an die andere Seite der Jahnallee? Wir sind dort Anwohner, brauchen als Selbstständige unsere Auto und finden durch diese „tollen“ Neuerungen immer weniger einen Parkplatz ;-( Wann kommt hier das Bewohnerparken?

    Kommentar absenden
  3. Den Nachbarn des Villengrundstückes Jacobstrasse 25 wurde Baugenehmigung nebst Planunterlagen vom Leipziger Bauamt bekanntgegeben. Die Villa als auch das Gartenhaus sollen saniert und Gebäudeteile umfunktioniert werden in Büros bzw. Wohnraum. Soweit nichts einzuwenden.

    Aus den Plänen (einsehbar bei Bauamt und Hausverwaltung) wird ersichtlich, dass der grosse Garten, heute bestehend aus Büschen und Rasen, nunmehr umgewidmet werden soll als Fläche zum Parken.

    In der Villa arbeitet u.a. eine grosse Anwaltskanzlei (u.a. Insolvenzrecht); der Inhaber schafft als Eigentümer der Villa somit Ersatz-Parkplätze für Kollegen, Mitarbeiter und Mandantschaft, die ab November durch die neue Parkordnung im Waldstrassenviertel verloren gehen – und vernichtet aber dadurch grosse Grünfläche in seinen privaten Areal.

    Die Handlungsweise der Kanzlei ist zwar nachvollziehbar, aber aus Sicht der Ökologie eine Katastrophe. Der unmittelbar am Grundstücksende verlaufende Elstermühlgraben ist ein Domizil für viele Vögel, die Nahrung in den Wiesen und Schutz/Ruhe/Brutplätze in den Büschen finden. Selbst der stark geschützte Eisvogel ist hier noch zu beobachten. Wohl bald nicht mehr wegen Autolärm und fehlenden grünen Schutz nahe des Ufers…

    Kommentar absenden
  4. Bravo!
    Im Waldstraßenviertel arbeiten seit vielen Jahren zahlreiche Gewerbetreibende, Freiberufler etc mit noch mehr angestellten Mitarbeitern. Viele kommen von auswärts und sind auf die Nutzung ihrer Fahrzeuge angewiesen. Für diese werden zukünftig keine Parkmöglichkeiten während der Arbeitszeit (8-17 Uhr) mehr bestehen.

    Die Stadtplaner sind daher zu fragen, wie sie sich die Möglichkeiten der Genannten vorstellt, zukünftig zur Arbeit und zurück nach Hause zu gelangen bzw. Fahrten zu auswärtigen Terminen und zurück zu erledigen

    Sofern den Gewerbetreibenden, Freiberuflern und deren Mitarbeitern nicht die Möglichkeit eingeräumt wird, ebenfalls Anwohnerausweise zu erwerben, kann diese Regelung nicht hingenommen werden.

    Es spricht auch nichts dagegen mit Ausnahme ausfallender Parkgebühren und die erwarteten Verwarn- und Bußgelder wegen Parkverstößen.

    Der Grund der „angespannten“ Parksituation ist im Übrigen vorgeschoben. Es geht hier einzig und allein um das Generieren von Einnahmen.

    Darüber hinaus können wir uns von der Idylle des Waldstraßenviertels langsam verabschieden mit Aussicht auf 800 zusätzlichen Verkehrsschildern, zig Parkautomaten und ständig herumschleichenden Kontrolleuren des Ordnungsamts.

    Kommentar absenden
    • Das gleiche Vorgehen wird „um den Zoo“ seit Jahren praktiziert. Ich arbeite dort und habe ebenfalls keinen Anwohnerausweis für das Areal, auch nicht als Mitarbeiter einer Arztpraxis. Es werden mit Sicherheit auch im Waldstraßenviertel Parkzeiten für die Anwohner ausgeschildert, z.B. ab 16 Uhr bis 10.00 Uhr ausschließlich Anwohner. Tagsüber dürfen auch Nicht-Anwohner parken. So ist das um den Zoo auch. Außerhalb der Zeiten füttert man entweder die Parkuhren, die mit Sicherheit noch aufgestellt werden, mit 0,70€ für eine halbe Stunde oder riskiert ein Knöllchen für 10€.

      Kommentar absenden
  5. Wenn ich da nicht mehr parken darf, besuche ich halt meine Mutter nicht mehr. Schade für die alte Dame.
    Jetzt wird auch das Waldstraßenviertel angehängt.

    Kommentar absenden
  6. Lieber Bürgerverein,
    habt ihr einmal über die Folgen des Ganzen nachgedacht…….eher nein.
    Wir kommen von außerhalb und unsere Kinder wohnen im Viertel. Darf mein Besuch dann nur noch maximal 2 Stunden dauern.
    Weihnachten, Ostern, Geburtstage…….wir feiern 2 Stunden und fahren dann wieder nach Hause……lächerlich.
    Was wird aus den Firmen, den Restaurants, Arztpraxen und und und……Man möchte beim Italiener essen gehen, aber schnell wir müssen nach zwei Stunden wieder weg, da wir keinen Parkplatz mehr haben.
    Ihr verurteilt das Viertel zum sterben. Firmen, Ärzte, Kneipen werden über kurz oder lang das Viertel verlassen, da weder Angestellte noch Kunden Parkplätze haben….Oh mein Gott wie kurzsichtig kann man sein.
    Das eine Lösung her musste ist richtig aber dies ist ganz bestimmt der falsche Weg.
    Erst denken dann handeln.

    Kommentar absenden
    • Hallo Papa,
      wahrscheinlich musst du nochmals in die Schule, da deine Lesefähigkeiten weiter ausgebildet werden müssen. Du beschuldigst den Verein, er habe nicht nachgedacht. In der Überschrift steht aber, dass das Ordnungsamt Leipzig informiere.
      Dein Schulkind

      Kommentar absenden
  7. Wir haben seit Jahren ein Büro im Waldstraßenviertel. Unsere Mitarbeiter nutzen die Fahrzeuge als Arbeitsmittel und unsere Kunden kommen zu über 80% nicht aus Leipzig. Bisher hatten wir tagsüber wenig Probleme mit Parkplätzen, sind doch die meisten der Anwohner noch berufstätig und gehen tagsüber ihrer Arbeit nach, so dass Parkplätze immer vorhanden waren, zur Not ist man ein paar Meter gelaufen. Jetzt sollen wir dafür Parkgebühren zahlen, was in der Summe eine durchschnittliche finanzielle Belastung von ca. 700,00 EUR zusätzlich im Monat ausmacht. Wir zahlen schon Gewerbesteuern und als gewerblicher Mieter sind wir für die Hauseigentümer ein verläßlicher Mieter – ist doch in den privaten Mieteinheiten ein Kommen und Gehen. Wenn diese unsägliche und wie viele Neuerungen der Stadt, auch unüberlegte Regelung, zum Tragen kommt, kann ich nur alle Gewerbetreibenden aufrufen, sich einen neuen Standort zu suchen. Die Randgemeinden um Leipzig freuen sich auf unseren Zuzug und können die Gewerbesteuern bestimmt gebrauchen. Dem Waldstraßenviertel wünsche ich alles Gute. Um Wohneinheiten zwischen 170 und 250 m² privat zu vermieten braucht es schon ein glückliches Händchen. Wer privat diese Investition monatlich stemmen kann, findet aber in anderen Stadtbezirken aufwändiger restaurierte Wohnungen – heißt, es werden Bevölkerungsgruppen einziehen, die das Waldstraßenviertel beleben und bunt machen werden – Viel Spaß!

    Kommentar absenden
  8. Wie ist es mit einem Firmenwagen, den man fahren muss? Ich habe alle paar Wochen Bereitschaftsdienst.

    Kommentar absenden
  9. Das ist vollkommen sinnlos. Ich bekomme !immer! einen Parkplatz, auch wenn ich mal ein Stück laufen muss. Das ist reine Abzocke seitens der Stadt. Der Parkdruck wird erst durch die gebührenpflichtigen Parkplätze , sowie Parkzonen erzeugt sog. Kurzzeitparkflächen. Also im Bereich Wettiner Straße gibt es immer eine Möglichkeit zu parken, auch nachts. Ich frage mich, wo dann die Großeltern aus dem Vogtland parken sollen (Ü80). Wird dann auch regelmäßig kontrolliert an den Wochenenden? Für mich verschlimmert sich durch die getroffenen Maßnahmen die Parksituation immens und ich darf dafür auch noch zahlen…

    Kommentar absenden
  10. kann mir mal einer erklären,
    wie das mit Besuch ueber das WE
    geht, mein Sohn wohnt in Muenchen, wenn er uns besuchen will wo parkt er?

    Kommentar absenden
    • Das steht in der Information deutlich drin: westliches Waldstraßenviertel, kostenfrei das ganze Wochenende. Erst lesen, dann meckern!

      Kommentar absenden
  11. Ein Bewohnerparkausweis besagt, dass man dort parken DARF, nicht, dass man dort auch parken KANN. Wenn es mehr Bewohner mit Auto gibt, die einen Bewohnerparkausweis bekommen, als es Stellplätze gibt, dann wird es welche geben, die in die Röhre gucken und ihr Auto im Parkhaus am Zoo abstellen müssen oder sonst irgendwo. Wird ja auch niemand gezwungen, ein Auto zu benutzen… 😉

    Kommentar absenden
  12. Das heißt leider nicht, dass jedem Bewohner ein Parkplatz zusteht oder garantiert wird. Und ein Bewohnerparkausweis ist nicht umsonst. Die Stadt kassiert euch ab. Aber ihr habt es ja nicht anders gewollt.

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.